Ulrich Matthes, Manuel Harder, Lisa Hrdina, Franziska Machens, Jeremy Mockridge, Elias Arens (v.l.n.r.) © Arno Declair

"Starke Stücke": Der Menschenfeind

3sat zeigt eine Aufzeichnung im Rahmen des 57. Berliner Theatertreffens

Theater
Sa 09. Mai
20:15 Uhr
Erstausstrahlung

 

Im Haus der Witwe Célimène gehen die Männer der gehobenen Gesellschaft ein und aus. Sie umschwär-men die junge Frau wie die Motten das Licht. Auch der alte Griesgram Alceste ist ihrem Charme erlegen. Célimène genießt die Aufmerksamkeit ihrer Bewunderer, beteuert aber immer wieder, dass ihr Herz nur Alceste gehört. Der hat, obschon selbst adliger Herkunft, nichts übrig für die oberflächlichen Vergnügungen bei Hof. Vielmehr beansprucht er ein Leben ohne Intrigen, Heuchelei und Tratsch zu führen. Alceste ist überzeugt, dass seine geliebte Célimène im Innern genauso empfindet. Umso härter trifft es ihn, als Briefe auftauchen, in denen sie alle ihre Verehrer verspottet, Alceste eingeschlossen. Dennoch hält er ihr weiterhin die Treue.

Regisseurin Anne Lenk ist mit ihrer Inszenierung von Molières "Menschenfeind" Deutschen Theater Berlin erstmals zum Berliner Theatertreffen geladen. Ihre geschliffen klare Regiearbeit wird unter-stützt durch Florian Lösches eindrückliches Bühnenbild, seine Version einer schwarzen Gummizelle: Die Wände bestehen aus Gummiseilen, die vom Boden bis zur Decke gespannt sind und in denen sich die Fi-guren bei ihren Auftritten immer wieder verfangen. Bemerkenswert ist, welche Tiefe Célimène in Lenks Inszenierung entfaltet. Gespielt wird sie von Franziska Machens, die neben Ulrich Matthes als Alceste bril-liert. In einem von Eitelkeiten und Unsicherheiten geprägten Umfeld agiert Célimène als selbstbewusste und selbstbestimmte Frauenfigur.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Jessica Zobel
zobel.jwhatever@3sat.de
Mainz, 27. Februar 2020