Ein Familienbild vom Ende der 1930er Jahre: Der junge Hans-Dieter Grabe mit seinen Eltern © ZDF und Hans-Dieter Grabe

"Waffenstillstand - Mein Sommer '45 in Dresden" - Dokumentarfilm von Hans-Dieter Grabe

3sat zeigt Hans-Dieter Grabes neuesten Film und im Anschluss seinen Dokumentarfilm "Geschichten vom Essen"

In seinem neuen Film erinnert sich Dokumentarfilmregisseur Hans-Dieter Grabe des nicht nur für ihn besonderen und dramatischen Jahres 1945. Acht Jahre war er damals alt. Für manche war der kommende Waffenstillstand undurchschaubarer und beunruhigender als der bisherige Krieg. Für viele aber wurde endlich der Frieden sichtbar. Mit der Erstausstrahlung "Waffenstillstand - Mein Sommer '45 in Dresden" (Deutschland 2020) am Montag, 4. Mai, 22.25 Uhr, erinnert 3sat an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren. Im Anschluss um 23.00 Uhr folgt mit "Geschichten vom Essen" (Deutschland 2008) ein weiterer Dokumentarfilm von Hans-Dieter Grabe.

Dokumentarfilm
Mo 04. Mai
22:25 Uhr
Erstausstrahlung

In Erinnerungsfragmenten vermittelt Autor Hans-Dieter Grabe aus seiner Perspektive, wie er das Kriegsende erlebte: Am 17. April kehrte überraschend Grabes Vater, Oberst der Luftwaffe, von einem der Kriegsschauplätze zur Familie zurück. Wenig später trieben heulende Sirenen sie und die übrigen Hausbewohner in den Luftschutzkeller. Der längste aller bisherigen Luftangriffe auf Dresden begann. Eine Sprengbombe verfehlte nur um wenige Meter ihr Haus. Aber Brandbomben hatten es getroffen. Vergeblich versuchte der Vater, eine Feuerwehr anzuhalten. Aber die Familie war immerhin unverletzt, der Vater war da, und nur drei Häuser weiter fanden sie ein Unterkommen. Grabes Eltern wussten nicht, was sie von einem bevorstehenden Waffenstillstand halten sollten. Das konnte er nicht verstehen. Die Waffen würden still stehen, und Angst vor Bomben müsste das Kind nicht mehr haben. Kein Schuss fiel, als bald darauf die Rote Armee in Dresden einmarschierte. Grabe erlebte die Angst der Erwachsenen vor den Russen. Aber er sah auch deren Erschöpfung. Ihre Gesänge gefielen ihm. Die Gärten rund um die Ruinen wurden für die Kinder zu Abenteuerspielplätzen. Gestohlene Früchte füllten ihre leeren Mägen. Die Russen verschleppten Grabes Vater. Er und seine Mutter hofften, ihn hinter den Gittern Dresdner Gefängnisse zu entdecken. Nach vielen Wochen geschah das Wunder: Grabes Vater wurde aus dem ehemaligen KZ Buchenwald, nun ein Speziallager der sowjetischen Geheimpolizei, aus Gesundheitsgründen entlassen. Derweil hatte Grabe von den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki erfahren. Ein einziges Flugzeug mit nur einer einzigen Bombe vermochte eine ganze Stadt zu zerstören. Was wäre wohl mit ihnen geschehen, wenn es keinen Waffenstillstand gegeben hätte? Ein neues Schuljahr begann. Die junge Lehrerin schlug den Schülern nicht mehr mit einem langen Lineal auf die Finger. Grabe liebte sie. Und noch einer anderen jungen Frau galt seine kindliche Liebe, als sein Sommer '45 zu Ende ging – einer Seiltänzerin. Vom Turm der Hofkirche aus balancierte sie über die Elbe. Ihr zu Füßen Hans-Dieter Grabe und seine Eltern in einer dicht gedrängten Menschenmenge. Gebannt und atemlos blickten alle nach oben. Nicht mehr aus Angst vor Bombenflugzeugen. Denn der Waffenstillstand hatte gehalten.

 

Alle Fotos zum Film und zum gesamten Programm anlässlich des Endes des Zweiten Weltkriegs finden Sie hier.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@3sat.de
Mainz, 02. April 2020
Alle Filme in der Übersicht
Das könnte Sie auch interessieren