In 7800 Metern Höhe fällt auch Extrembergsteiger Ralf Dujmovits das Atmen schwer © ZDF/Ralf Dujmovits

"WissenHoch2" über die Magie des Atmens

Mit einer Wissenschaftsdoku und einer Ausgabe von "scobel"

Atmen ist lebensnotwendig und geschieht ganz automatisch. Dabei kann das bewusste und richtige Atmen das Wohlbefinden fördern und stressmindernd wirken. "WissenHoch2" widmet sich am Donnerstag, 24. März 2022, dem Luftholen und zeigt in der Dokumentation "Atmen" um 20.15 Uhr aktuelle Forschungen. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, beschäftigt sich auch Gert Scobel in seiner Sendung mit der "Magie des Atmens" (Erstausstrahlung).

WissenHoch2
ab
Do 24. Mär
20:15 Uhr
Erstausstrahlung

Die Atmung hat einen sehr wichtigen Einfluss auf die Gesundheit. Der menschliche Organismus braucht ständig Sauerstoffnachschub. Bis zu 15.000 Liter Luft fließen täglich durch die Lunge und versorgen alle Zellen des Körpers. Tief in den Bronchien sitzen Millionen dünnhäutiger Bläschen. Es ist eine gigantische Fläche, 40 Mal größer als die menschliche Körperoberfläche und äußerst sensibel. Durch ihre feinen Membranen gelangt der Sauerstoff ins Blut. Sie muss ein Leben lang vor Viren, Bakterien und Schadstoffen beschützt werden. Was passiert im Körper, wenn man minutenlang die Luft anhält, und wie fühlt sich das Atmen auf dem höchsten Punkt der Erde an? Könnte sich ausgerechnet Sauerstoffmangel als neue Therapie für Herzpatienten eignen? Diese und andere Fragen beantwortet die Wissenschaftsdokumentation mithilfe renommierter Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen.

Auch die Sendung "scobel", im Anschluss um 21.00 Uhr, beschäftigt sich mit dem Atmen. Über den physischen Vorgang machen sich die wenigsten Menschen Gedanken. Atmen geschieht meist unbewusst, etwa 20.000 Mal täglich. Dabei hat eine ganz bewusste Atmung viele positive Effekte auf Körper und Geist. Gerade in stressigen Zeiten wird der Atem flacher und kürzer – mit unmittelbaren Auswirkungen auf die Gesundheit. Buddhisten, Yoga-Lehrer und Lungenärzte setzen sich schon lange für das bewusste Atmen ein. Denn eine entspannte und tiefe Bauchatmung stimuliert die inneren Organe, verbessert den Stoffwechsel und hat eine positive Auswirkung auf die seelische Verfassung. Über diese und viele andere Aspekte des Atmens diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen diskutieren. Im Studio begrüßt er die aktuelle Weltrekord-Halterin im Apnoe-Tauchen Jennifer Wendland aus Essen, der Psychologe, Meditationsforscher und Buchautor Dr. Ulrich Ott sowie Dr. Wolfram Windisch, Chefarzt der Pneumologie an der Lungenklinik Köln-Merheim.

 

"WissenHoch2" – ein Thema, zwei Formate: Um 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante wissenschaftliche Fragen; um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel das Thema mit seinen Gästen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen.

 

Fotos finden Sie hier

Hauptabteilung Kommunikation
Dokumentation und Reportage

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@zdf.de
Mainz, 31. Januar 2022
Sendetermine
Das könnte Sie auch interessieren