Die Kryptowährung libra soll das digitale Zahlungsmittel von Facebook werden © dpa/Kay Nietfeld

makro: Welt ohne Bargeld?

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin über eine Gesellschaft ohne Bargeld

Die Finanzwelt steht vor einer großen Herausforderung: Bargeld wird mit Macht verdrängt und Digitalwährungen drohen etablierte Strukturen in der  Finanzindustrie umzukrempeln. Was das für Folgen hat, fragt das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro: Welt ohne Bargeld" am Freitag, 13. September um 21.00 Uhr. Die Livesendung wirdmoderiert von Günther Neufeldt.

Wissen
Fr 13. Sep
21:00 Uhr
Erstausstrahlung

In vielen Ländern spielt Bargeld nur noch eine untergeordnete Rolle. In Schweden werden mehr als 80 Prozent aller Käufe über Handy-App, Kreditkarte oder Online-Überweisung abgewickelt. Aber der bargeldlose Verkehr fließt nur zwischen wenigen Geschäftbanken. Deswegen will die schwedische Regierung eine eigene Währung ausgeben: Die E-Krone. Damit will man unabhängig von den Geschäftsbanken sein.

Libra nennt sich die neue Währung, die Facebook gerne auf den Markt bringen möchte. "makro" erklärt, wie Libra in die Dienste von Facebook integriert werden soll - und lässt auch kritische Stimmen zu Wort kommen.

In der Schweiz hat ein junges Startup eine App zur Bargeldversorgung entwickelt. Mit der App ist es möglich, auch in kleinen Geschäften auf dem Land, wo es keine Bargeldautomaten gibt, Geld abzuheben.

 

Zu Gast im Studio ist Professor Aloys Prinz, Wirtschaftswissenschaftler der Universität Münster mit dem Forschungsschwerpunkt Geldpolitik.