"Starke Stücke": Hamlet

3sat zeigt eine Aufzeichnung im Rahmen des 57. Berliner Theatertreffens

Theater
Sa 02. Mai
20:15 Uhr
Erstausstrahlung

Etwas ist faul im Staate Dänemark. Der junge Hamlet trauert um seinen Vater. Seine Mutter jedoch, Königin Gertrud, bewältigt den Verlust pragmatisch und heiratet den Bruder des Toten, Hamlets Onkel Claudius. Dafür verachtet der junge Prinz seine Mutter zutiefst. Als ihm sein Vater als Geist erscheint und offenbart, dass er von Claudius ermordet wurde, gerät Hamlets Welt vollends aus den Fugen. Zwischen Apathie und Zorn taumelnd, sinnt er auf Rache. Letztendlich bringt er eine ganze Dynastie zu Fall, und das Reich gerät in fremde Hände.

In Johan Simons’ Bochumer Inszenierung glänzt die mehrfach preisgekrönte Film- und Theaterschauspielerin Sandra Hüller als Hamlet. Sie gibt einen zaudernden, sanftmütigen Hamlet, dessen kindliche Wutanfälle hilflos anmuten und der an der Welt und an den Menschen verzweifelt. So ist dieser „Hamlet“ auch nicht als Blutbad oder Rachefeldzug inszeniert. Vielmehr wird in dem von Johannes Schütz faszinierend gestalteten Spielfeld versucht, eine neue – die bestmögliche – Ordnung zu schaffen. An Sandra Hüllers Seite steht Gina Haller als Ophelia, die in dieser Inszenierung so viel mehr sein darf als nur die berühmteste Wasserleiche der Dramenliteratur. Ihre Figur verschmilzt mit Hamlets bestem Freund Horatio und erfährt dadurch eine enorme Aufwertung: Sie wird nicht nur zur Gefährtin, sondern zum Alter Ego des Dänenprinzen.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Jessica Zobel
zobel.jwhatever@3sat.de
Mainz, 27. Februar 2020