(c) T. Frantzen

100 Jahre Bauhaus

Das Jubiläum in 3sat

Als Stilvision in seinen Anfängen 1919 radikal modern, ist das Bauhaus heute längst ein Synonym für guten Geschmack. 2019 wird der 100. Geburtstag der Architektur- und Designschule Made in Germany gefeiert, allein in Deutschland mit über 600 Veranstaltungen. 3sat zeigt in mehreren Dokumentationen und Reihen, wie das Bauhaus den Blick auf Architektur und Design revolutionierte und noch bis heute nachwirkt.

Kultur
Sa 23. Mär
19:20 Uhr
Erstausstrahlungen

Den Auftakt macht am Samstag, 23. März, 19.20 Uhr, die erste Folge der dreiteiligen Dokumentationsreihe „Raumwelten“ von Juliette von Förster. Räume sind Gesamtkunstwerke, die durch die jeweils zeitgenössische Formensprache gestaltet werden. Design verbindet Kunst und Leben, prägt die Welt, die uns tagtäglich umgibt. In „Raumwelten“ verraten die Innenarchitektin Stephanie Thatenhorst, Bühnenbildner Florian Lösche und das Designer-Duo Lorenz + Kaz, wie sie Räume erschaffen und welchen Einfluss die Bauhaus-Ästhetik auf ihre Arbeiten hat. Die beiden weiteren Folgen sind am Samstag, 30. März, und Samstag, 6. April, jeweils um 19.20 Uhr zu sehen. Erstausstrahlungen.

 

Ab Donnerstag, 28. März, 19.20 Uhr, wiederholt 3sat-„Kulturzeit“ in seinem Programm die für den Grimme-Preis nominierte Reihe „Bauhausfrauen“. Der erste Beitrag „Experiment & Improvisation“ erzählt von den Gründungsjahren des Bauhauses, der zweite Beitrag „Technik & Avantgarde“, am Donnerstag, 4. April, handelt von der Zeit des Umzugs nach Dessau, und der dritte Beitrag „In die Welt & aus der Welt“, am Freitag, 12. April, beschäftigt sich mit der Auflösung des Bauhauses durch die Nazis und den Nachfolgejahren.

 

Die Frauen am Bauhaus haben maßgeblich zur internationalen Erfolgsgeschichte der Avantgardebewegung beigetragen. Doch prestigeträchtige Bereiche wie die Architektur blieben weiterhin den männlichen Studenten und Lehrkräften vorbehalten. In ihrer Dokumentation „Bauhausfrauen. Die vergessenen Pionierinnen einer Kunstbewegung“, am 13. April, um 19.20 Uhr in Erstausstrahlung, würdigt Filmemacherin Nico Weber das Schaffen der Frauen am Bauhaus und zeigt die Entwicklung von der euphorischen Vision, modernen Lebensraum mitgestalten zu dürfen, hin zur ernüchternden Erkenntnis, trotz aller Bemühungen auf vermeintlich weibliche Bereiche wie die Webereiklasse beschränkt zu werden.

 

Ab 20.15 Uhr folgt die zweiteilige Dokumentation „Die Bauhaus-Revolution“ in Erstausstrahlung. Filmemacher Claudius Gehr zeichnet die Geschichte des Bauhauses nach. Der erste Teil (1919–1933) schildert die Entwicklung des historischen Bauhauses an den drei Standorten Weimar, Dessau und Berlin. Der zweite Teil (1933– 2019) erzählt, wie es mit prominenten Bauhäuslern wie Josef Albers, Mies van der Rohe oder Walter Gropius sowie den Bauhaus-Ideen nach 1933 weiterging und wie das Bauhaus weltweit zu einem Synonym für gelungene Architektur und Design wurde. Zu Wort kommen unter anderem Wolfgang Holler, Generaldirektor Museen Klassik Stiftung Weimar, Annemarie Jaeggi, Direktorin des Bauhaus-Archivs Berlin, Martin Mäntele, Leiter des HfG-Archivs Ulm, und Martino Stierli, Chefkurator für den Bereich Architektur und Design am MoMA, New York.

 

Am Sonntag, 14. April, zeigt 3sat um 11.50 Uhr die Dokumentation „Johannes Itten – Bauhaus-Pionier“, die sich mit Leben und Werk des bedeutenden Kunsttheoretikers und -pädagogen beschäftigt. Im Anschluss, um 12.45 Uhr, folgt die Dokumentation „Design-Legende und Zuhause“ über die Meisterhäuser in Dessau: Wie lebte es sich in diesen Gebäuden, was passierte dort während Nazi-Zeit und anschließend in der DDR? Zum Abschluss stellt um 13.15 Uhr die Dokumentation „Bauhaus – ein neues Haus für’s Bauhaus“ das neue Bauhaus-Museum in Weimar und seine Entstehungsgeschichte vor.

 

Fotos finden Sie hier.

 

Die Publikation zu "100 Jahre Bauhaus" finden Sie hier.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Marion Leibrecht
leibrecht.mwhatever@3sat.de
Mainz, 05. März 2019
Sendetermine
Das könnte Sie auch interessieren