Kegel, Gert Scobel, Katrin Schumacher und Barbara Vinken (v.l.n.r.) © ZDF/Ralph Orlowski

Buchzeit

Literarische Talkrunde mit Gert Scobel und seinen drei Mitstreiterinnen

Am 16. Oktober 2019 ist es wieder so weit: Bis einschließlich 20. Oktober steht in Frankfurt bei der Buchmesse die Literatur im Mittelpunkt, ein besonderer Fokus liegt auf der Literatur aus Norwegen, dem Ehrengast der diesjährigen Buchmesse Frankfurt. „Buchzeit“ gibt am Sonntag, 20. Oktober 2019, 18.00 Uhr in Erstausstrahlung, Lesetipps und stellt ausgewählte Neuerscheinungen vor.

Literatur
So 20. Okt
18:00 Uhr
Erstausstrahlung

Das Team von „Buchzeit“ hat ausgewählt und vorsortiert: Im Lokal Oosten im Frankfurter Osthafen diskutieren die Literaturkritikerinnen Barbara Vinken, Sandra Kegel, Katrin Schumacher und Gert Scobel am Sonntag, 20. Oktober 2019, 18.00 Uhr, über „Eine Geschichte des Windes“ von Raoul Schrott, „Schutzzone“ von Nora Bossong, „Ein anderer Takt“ von William Melvin Kelley und „Berge“ von Jan Kjærstad.

 

An einem Augusttag 2008 werden der Abgeordnete der Arbeiterpartei, Arve Storefjeld, und vier weitere Mitglieder seiner Familie brutal ermordet in einer Hütte am Blankvann-See aufgefunden. Ganz Norwegen steht still. Das, wovon niemand geglaubt hätte, dass es im idyllischen Norwegen geschehen könnte, ist jetzt geschehen. Der Roman „Berge“ von Jan Kjærstad erzählt diese Geschichte in drei Kapiteln, aus drei unterschiedlichen Blickwinkeln. Der Schriftsteller zählt seit 40 Jahren zu den wichtigsten literarischen Stimmen Norwegens.

 

Die kleine Stadt Sutton im Nirgendwo der Südstaaten. An einem Nachmittag im Juni 1957 streut der schwarze Farmer Tucker Caliban Salz auf seine Felder, tötet sein Vieh, brennt sein Haus nieder und macht sich auf den Weg in Richtung Norden. Ihm folgt die gesamte schwarze Bevölkerung des Ortes. Aus der Perspektive der weißen Bewohner beschreibt William Melvin Kelley die Auswirkungen des kollektiven Auszugs. Sein wiederentdecktes Meisterwerk „Ein anderer Takt“ ist eines der scharfsinnigsten Zeugnisse des bis heute andauernden Kampfs der Afroamerikaner für Gleichheit und Gerechtigkeit.

 

Vor 500 Jahren brach Hannes aus Aachen mit Magellans Flotte zu den Gewürzinseln auf. Eine Reise ins Ungewisse - nur um an Nelken zu kommen. Nur 18 Seeleute überlebten, unter ihnen Juan Aleman. Raoul Schrott ist dieser Nebenfigur der Weltgeschichte hinterhergereist. Stürme, Schiffbruch, Kannibalen – in seinem Roman „Eine Geschichte des Windes“ erzählt der österreichische Schriftsteller die Abenteuer eines Weltumseglers.

 

Nach Stationen bei der UN in New York und Burundi arbeitet Mira für das Büro der Vereinten Nationen in Genf. Als ihre Rolle bei der Aufarbeitung des Völkermords in Burundi hinterfragt wird, gerät Miras Souveränität ins Wanken. Kann sie von außen eingreifen, ohne selbst schuldig zu werden? Wie verhält sich Zeugenschaft zur Wahrheit? Und wer sitzt darüber zu Gericht? Nora Bossong setzt in ihrem Roman „Schutzzone“ den Konflikten der Vergangenheit die Hoffnung auf Versöhnung entgegen.

 

Die nächste Ausgabe von „Buchzeit“ zeigt 3sat am Sonntag, 8. Dezember 2019, 18.00 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren