In der Nekropolis von Theben finden sich Abbildungen altägyptischer Leichenzüge (Szene aus der zweiten Folge "Diesseits und Jenseits") © ZDF/© Bo Travail ! - Voyage

"Ewiges Ägypten" - 3sat zeigt vierteilige Doku-Reihe von Richard Lebeau und Romain Fleury

Was ist vom Leben im alten Ägyptens geblieben?

Das Land der Pharaonen mit seinen Pyramiden, Tempeln und Mumien fasziniert bis heute. Die vierteilige Dokumentationsreihe "Ewiges Ägypten" am Sonntag, 29. August, ab 13.30 Uhr schlägt einen Bogen von den Städten und Nekropolen des antiken Ägypten bis zum Alltag der Menschen im heutigen Kairo, Rosetta oder in den Dörfern entlang des Nils und zeigt, wie viel sich vom damaligen Leben noch im 21. Jahrhundert findet.

Dokumentationen
ab
So 29. Aug
13:30 Uhr
Erstausstrahlungen

1. Lebensader Nil

Ägypten gilt als "Geschenk des Nils". Nur im Tal des Flusses ist das Wüstenland bewohnbar. Wie zur Zeit der Pharaonen dient der Nil als wichtiger Transportweg und zur Bewässerung der Felder. Die Folge "Lebensader Nil" zeigt das Leben der Ägypter an den Ufern des Nils und die Bedeutung des Flusses von der Antike bis heute und erläutert, wie einschneidend der Bau des Assuan-Staudamms in den 1960er-Jahren die Landschaft und das Leben am Nil verändert hat.

 

2. Diesseits und Jenseits

Der Totenkult hatte große Bedeutung im alten Ägypten. Die meisten Funde aus der Pharaonenzeit hängen mit Begräbnisritualen und der Hoffnung auf ewiges Leben nach dem Tod zusammen. Noch heute hoffen muslimische und christliche Bewohnerinnen und Bewohner Ägyptens auf ein Weiterleben im Paradies. Das verbindet sie mit ihren Vorfahren, die sich vor allem durch aufwendige Mumifizierung und ausgeklügelte Grabbeigaben ihren Platz im Jenseits sichern wollten. Die Folge "Diesseits und Jenseits" blickt auf den Umgang mit dem Tod früher und heute.


3. Vermächtnis einer Hochkultur

Im alten Ägypten entstand vor über 5000 Jahren eine einzigartige Hochkultur. Auch nach ihrem Ende in der Römerzeit und der Einführung des Islam blieben viele ihrer Errungenschaften erhalten. Als im 19. Jahrhundert die Hieroglyphen entschlüsselt wurden, merkten auch die Europäerinnen und Europäer, wie viel ihrer Kultur auf das alte Ägypten zurückgeht. Von der Architektur über Schiffsbau bis zur Landwirtschaft liegen die Wurzeln unserer Zivilisation im Land der Pharaonen. Die Folge "Vermächtnis einer Hochkultur" blickt auf das Erbe einer alten Kultur.


4. Wüstengeheimnisse

Die Wüste bedeckt 96 Prozent der Fläche Ägyptens. Abseits des fruchtbaren Nil-Tals sind nur wenige Oasen besiedelt. In der Abgeschiedenheit haben sich viele traditionelle Lebensweisen erhalten. Seit der Zeit der alten Ägypter leben Menschen in den Oasen der Sahara. Sie betreiben Landwirtschaft und Viehzucht, gewinnen Salz und bieten Handelskarawanen einen Rastplatz. Strategisch sind Oasen wichtig, wenn feindliche Heere und Nomaden durch die Wüste ziehen. Die Folge "Wüstengeheimnisse" zeigt das Leben abseits des großen Flusses Nil.

 

Fotos zur Doku-Reihe "Ewiges Ägypten" finden Sie hier.

ZDF
HA Kommunikation/
3sat Presseteam

Claudia Hustedt
hustedt.cwhatever@3sat.de
Mainz, 07. Juli 2021